10. Februar 2017

Hand Lettering

Ich wette, ganz viele von euch sind dem Hand Lettering schon verfallen. Ich habe das Gefühl, die sozialen Netzwerke sind voll davon. Na gut, vielleicht ist das auch bisschen der Echokammer-Effekt: Ich gehe mehrmals im Netz auf die Suche nach Hand Lettering, und schwupp, kommt das Hand Lettering zu mir ...



Für die Weihnachtsferien hatte ich mir vorgenommen, jeden Morgen etwas früher aufzustehen und ein wenig Pinsel und Stift zu schwingen. Das habe ich auch sehr gut durchgezogen. Ich habe ganze Blöcke mit Buchstaben, Wörtern und kompletten Sätzen gefüllt. Vielleicht habt auch ihr Lust auf schöne Buchstaben. Daher hier ein paar Tipps von mir für den einfachen Beginn:


Die Stifte



Für den Anfang finde ich die Tombow ABT Stifte (2) ganz prima. Die Spitzen sind etwas härter und man kommt recht schnell zu ansehnlichen Ergebnissen. Wenn ihr - wie ich - auf dem Land wohnt, bekommt ihr wahrscheinlich eher die PITT Artist Pens von Faber-Castell (1) (zumindest gibt es die hier häufig). Die Spitzen sind etwas weicher als bei den Tombow-Stiften, aber auch damit lässt sich recht leicht schreiben. Während der Creative World in Frankfurt habe ich ein wenig mit den Brushpens 1340 von Edding geschrieben. Auch die sind prima für Anfänger geeignet. 

Anspruchsvoller wird das Buchstaben malen dann mit Stiften mit sehr weicher Spitze. Da muss man dann sehr auf den Druck beim Schreiben achten. Drei Empfehlungen habe ich aber für euch, alle drei von Pentel. Der Wassertank Stift von Pentel (4) ist klasse. Ihr könnt ihn ähnlich wie einen Pinsel nutzen, bei dem das Wasser automatisch von oben nachfließt. Oder ihr könnt den Tank direkt mit Farbe füllen. Von Pentel habe ich außerdem zwei verschiedene Brushpens, die mit Patronen gefüttert werden. Die Farben sind wirklich richtig intensiv schwarz bzw. blau. Zusätzlich habe ich die letzten Tage mit Haarpinseln und Tinte experimentiert. Auch das ist definitiv einen Versuch wert.




Die Übungsblätter


Am leichtesten startet man, indem man sich Übungsblätter im Netz runterlädt und beginnt, die Übungen nachzuzeichnen. Kostenlos bekommt ihr die Blätter zum Beispiel bei Tombow USA, bei Papel & Co. oder By Dawn Nicole. Auf den Blogs von Dawn Nicole und Nat (von Papel & Co, ich glaube zumindest dass sie Nat heißt, sie hält sich da etwas bedeckt) findet ihr auch wunderschöne Anwendungsbeispiele.

Für ein paar Euro könnt ihr euch auch tolle Übungsblätter im Netz kaufen. Frau Hölle brauche ich wohl kaum explizit nennen. Wer sich für Lettering interessiert, wird mit Sicherheit über ihren Namen gestolpert sein. Ich selbst bin ganz großer Fan von The Pigeon Letters (Peggy Dean). In ihrem Etsy Shop gibt es unglaublich schöne Vorlagen. Ich habe mir übrigens gerade ihren Ultimate Brush Lettering Guide als E-Book runtergeladen. Lettering bis zum Umfallen. Ich freu' mich drauf.



Mit den Übungsblättern könnt ihr dann ganz einfach beginnen. Hand Lettering erlernt man in drei Stufen:

Stufe 1: Bögen nachmalen (Seite 3 der Tombow USA Übungsblätter besser gleich mehrfach ausdrucken) um die Linien nach oben (dünn und ohne Druck), die Linien nach unten (breit und mit Druck) und die Übergänge zu üben. Nun ja, spannend geht anders, aber schöne Übergänge sehen einfach besser aus. Deshalb ruhig immer wieder mal üben.

Stufe 2: Buchstaben und Wörter nachzeichnen. Das ist schon spannender als Bögen und Linien. Viele Wörter schreibe ich mehr als einmal - nämlich so lange bis sie sauber und ordentlich aussehen. Und die Buchstaben so aussehen, wie ich mir das vorgestellt habe. 

Stufe 3: Die Buchstaben tanzen lassen. Irgendwann kann man dann die Linien ignorieren und die Buchstaben schön nach oben und unten tanzen lassen. Oder die Buchstaben mit ganz viel Platz schreiben. Das sieht besonders schick aus! 

Also, ran an die Übungsblätter!




Online Kurse

Gerade auf dem amerikanischen Markt gibt es viele Online-Kurse zum Lernen von Hand Lettering. Ein tolles Preis-Leistungsverhältnis bekommt ihr bei Skillshare. Dort gibt es viele Kurse zum Thema Lettering. Meine Lieblingskurse sind die von Peggy Dean (The Pigeon Letters). Die Kurse habe ich mir in den Weihnachtsferien angesehen und zusammen mit Peggy Dean Bögen und Linien und danach das komplette Alphabet geübt. Bei den Kursen bekommt ihr übrigens auch Vorlagen zum Ausdrucken.

Der monatliche Beitrag bei Skillshare kostet 12 Dollar, den ersten Monat gibt es kostenlos. Ihr müsst euch dort anmelden, könnt aber jederzeit kündigen. Wenn ihr dem Link zu Skillshare folgt, klickt oben auf den blauen Balken für den kostenlosen ersten Monat. Bei Skillshare gibt es übrigens unzählige andere tolle Kurse. 90% der Kurse sind in Englisch, ihr bekommt also gleichzeitig eine Art Sprachkurs dazu. Mich trefft ihr regelmäßig dort. 

Wenn ihr mir erlaubt, eure E-Mail-Adresse an Skillshare weiterzugeben, bekommt ihr die ersten drei Monate für je $ 0,99. Schickt mir dafür über mein Kontaktformular eine Nachricht mit eurer Mailadresse und den Worten: "Wir sehen uns bei Skillshare. Ich bin damit einverstanden, dass du meine E-Mail-Adresse an Skillshare weitergibst." Ich gebe eure Kontaktdaten dann an Skillshare weiter und ihr bekommt von dort eine Einladung. Nach den drei Monaten könnt ihr kündigen oder - wie ich - häufiger dort abhängen ... Bleibt ihr dabei, bekomme ich dafür einen kostenlosen Monat.



Würde mich freuen, wenn ich euch mit dem Artikel zum Hand Lettering infizieren konnte. Habt ihr noch ein paar tolle Tipps und Tricks auf Lager. Dann immer her damit! Ich bin ja auch noch am lernen. Eine schöne Feder steht als nächstes auf meiner Liste. Aber da muss ich mal schauen, mit welcher Feder man auch wirklich unterschiedlich starke Linien zeichnen kann. Die Feder die ich hier habe, wirkt eher wie ein Cutter wenn ich etwas Druck ausübe. 

Kreative Grüße,




Übrigens: Habt ihr gemerkt, dass ich ganz häufig "Buchstaben malen" verwendet habe. Bei Handlettering wird nicht geschrieben, die Wörter werden gemalt. Schön langsam und in Ruhe.

Kommentare:

  1. Du sollst mir doch nicht dauernd Flausen in den Kopf setzen, liebe Miri! Natürlich würde ich das super gerne machen - habe aber immer noch dieses Zeitproblem! Wunderschön sehen Deine gemalten aus!
    LG
    Henrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Becki,

      das mit dem Zeitproblem kenne ich nur zu gut ... Ich sitze oft abends vor dem Fernseher (das Programm interessiert mich im Normalfall eher nicht) und lettere noch oder arbeite an meinem handgenähten Quilt oder zeichne noch etwas ...

      Kreative Grüße,
      Miri D

      Löschen
  2. WOWOW, du hast es echt drauf... gibt es auch etwas, was du nciht kannst ;o).
    Viele Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stricken, häkeln, kochen ohne Kochbuch, singen (völlig talenfrei!), Instrumente spielen, Chio Pepperonichips widerstehen, meinen Anrufbeantworter alleine in Betrieb nehmen, Blumen ordentlich pflegen.

      Aber darüber blogge ich dann einfach nicht ... ;-)

      Kreative Grüße,
      Miri D

      Löschen
  3. Liebe Miri,
    wie cool sieht das denn aus !? Menschenskinder, absolut genial !!!
    Ganz liebe Grüße,
    Petra :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,

      dankeschön! Ach, was freue ich mich schon auf die neuen Stempel und Papiere und Stempelfarben! StampinUp hat eindeutig zu viel Suchtpotential!

      Kreative Grüße,
      Miri D

      Löschen
  4. sooo toll! ich hab auch ein bisschen geübt auf dem krankensofa ;-). Liebe Grüße von sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und die Ergebnisse sind toll geworden!

      Kreative Grüße,
      Miri D

      Löschen
  5. Ein toller Beitrag, liebe Miri. Und ja - Handlettering ist überall. Mich juckt es schon lange in den Fingern. Allein mir fehlt die Zeit, mich auch noch DAMIT intensiver zu befassen. Aber irgendwann .... :)
    Liebe Grüße
    vonKarin

    AntwortenLöschen

Danke dass du reinschaust. Ich freu' mich über jeden Kommentar.
Thanks for stopping by. I'm looking forward to any comment.

Yours, Miriam